Die kirchliche Trauung

Ihr heiratet in der Kirche, weil ihr selber gläubig seid und auch sonst in die Kirche geht? Dann stellt eine tolle persönliche Trauung mit eurem Pfarrer zusammen. Auch in der Kirche ist es erlaubt sich persönliche Worte zu sagen, sprecht dies einfach mit eurem Geistlichen ab und so wird eure kirchliche Trauung mega emotional. Ihr seid weder gläubig noch geht ihr in die Kirche, habt auch keinen Bezug zur Kirche? Dann würden wir euch nicht raten in der Kirche zu heiraten. Auch wenn eure Eltern - Großeltern es sich vielleicht wünschen oder meinen, dass es so sein sollte, es ist immerhin euer Tag und eure Hochzeit.

Gestaltet eure kirchliche Trauung gemeinsam mit dem Pastor!

Auch wenn eine kirchliche Trauung bestimmte Grundabläufe hat, kann man bei einer kirchlichen Trauung manche Dinge selbst bestimmen. Denkt dabei an euch und eure Gäste, was ihr bisher gesehen habt, was euch wichtig ist und was ihr vielleicht nicht so toll findet. Gemeinsam mit eurer Kirche findet ihr daraufhin sicherlich die optimale Trauzeremonie!



Sagt dem Pastor, dass wir da sind!!

Wir kommen mit sehr kleinem Gepäck und Kameras in Spiegelreflexgröße zu eurer Hochzeit und werden während der Trauung kaum Aufmerksamkeit auf uns lenken, da wir wissen was wir zu tun haben. In den “heiligen“Momenten (z.B. beim Beten) sind wir auch absolut still und natürlich haben wir großen Respekt vor dem heiligen Ort und werden nicht über den Boden rutschen, auf dem Altar tanzen, oder den Blitz auspacken, um den perfekten Shot zu bekommen.


Leider muss man jedoch die Pfarrer immer informieren und ihnen klar machen, dass wir uns bewegen werden und wir für euch und eure Hochzeit da sind und ihr euch uns ausdrücklich gewünscht habt. Wir werden niemals unverschämt sein, jedoch werden wir auch nicht an einem Fleck in der Ecke sitzen bleiben nur damit der Pfarrer glücklich ist. So können wir leider keine schönen Bilder und Videos von euch machen und in der heutigen Zeit, sollte dieser Wunsch des Brautpaares von der Kirche berücksichtigt werden. Wenn der Pfarrer die Zeremonie interessant und schön gestaltet, wird es auch überhaupt keinen Grund geben, dass die Gäste es vorziehen uns zu beobachten ;). Wenn vor der Trauung genügend Zeit ist und wir den Pfarrer erwischen, stellen wir uns aber immer kurz persönlich vor und sprechen nochmal gemeinsam über die nächsten Minuten.


Vielleicht lieber kein Kunstlicht?

Kirchen können weiß, hell und fröhlich sein. Kirchen können dunkel, schwer und pompös sein. Es kann schönes Wetter geben und es kann schlechtes Wetter geben, doch meistens ist es in Kirchen eh vergleichsweise dunkel. Der Pfarrer geht dadurch immer zum nächstgelegenen Schritt, die künstliche Beleuchtung anzumachen. Das kann wiederum sehr schlecht für die Stimmung sein und einen unschönen Farbton & Schatten auf euren Gesichtern schaffen. Vor allem wenn Kunstlicht mit natürlichem Licht in Berührung kommt. Wir empfehlen daher den Pfarrer vielleicht zu bitten die künstlichen Beleuchtungen so weit es möglich ist auszuschalten und vielleicht stattdessen mit Kerzen zu dekorieren? Eine Kirche muss ja nicht immer Taghell sein und wir können auch in sehr dunklen Situationen arbeiten. Ein Beispiel von Kunstlicht vs. natürliches Licht könnt ihr hier sehen:

Keine Gastfotografen

Bittet am besten euren Pfarrer euren Gästen bei der Ansprache zu sagen, dass sie keine Fotos machen sollen, da wir ja da sind. Ihr könnt ansonsten auch am Eingang der Kirche ein Willkommens Schild aufstellen, wo der Punkt Handys und Kameras nochmal vermerkt ist. Sonst haben eure Gäste auf unseren Fotos entweder ein Handy oder eine Kamera vorm Gesicht. Bei Videoaufnahmen in großen, ruhigen Orten mit viel Hall, kann der Auslöser einer Digitalkamera bei Tonaufnahmen außerdem sehr störend sein, also darf Onkel Heinz sehr gerne seine Kamera in der Tasche lassen. Falls ihr einen befreundeten Fotografen habt, der einfach nicht anders kann, sagt uns gerne bescheid, damit wir mit ihm vorher ein wenig sprechen und uns arrangieren.



Es gibt sehr schöne Kirchen...

Sucht euch am besten eine Kirche aus, die euch gefällt. Die zu eurer Hochzeit und zu euch passt und wählt sie nicht primär aus, weil sie praktisch ist und auf dem Weg zu eurer Location liegt. Es gibt so viele schöne Kirchen auch bei euch im Umkreis und dazu passend gibt es auch freie Theologen und Geistliche, die den Weg in eine andere Kirche gerne auf sich nehmen.


Nur die Ruhe und Abstand halten

Wir wissen, es ist unglaublich aufregend den Weg zum Altar zu beschreiten und du kannst es bestimmt auch kaum erwarten an der Seite deines Mannes zu stehen. Aber vergesst nicht den Moment zu genießen. So einen unglaublichen Auftritt wird es kein zweites Mal geben und es gibt keinen Grund im Stechschritt zum Altar zu laufen. Lasst euch zeit, seht einander ein wenig an, schaut ein bisschen in die Menge, genießt die Musik. Fragt vielleicht auch den Pfarrer, ob er mit vor euch den Gang entlang schreitet, während ihr noch am Eingang wartet, damit ihr den perfekten Auftritt habt. Es wäre doch zu schade, wenn dein Bräutigam die ganze Zeit nur den Pfarrer sieht und keinen ordentlichen Blick von dir erhaschen kann. Außerdem haben wir dann wahrscheinlich auch keinen guten Blickwinkel auf auch beide und können keine guten Perspektiven einfangen. Also Abstand halten, Pfarrer, Brautjungfern und Blumenkindern ihren eigenen Auftritt geben und den Moment ganz für euch mit viel Raum genießen! :)

Wir sind nicht da

Wir versuchen immer so unauffällig wie möglich euren Tag zu begleiten aber ab und zu werdet ihr uns natürlich bemerken. Versucht nicht in die Kamera zu schauen. Ihr sollt euch aber auch nicht wegdrehen! Also: einfach so tun, als ob wir nicht da sind.



Warum allen den Rücken zudrehen?

Ist es nicht schade, dass eure Gäste euch während der ganzen Trauung nicht sehen können? Die einzige Person, die während der Trauung einen schönen Blick auf euch hat ist tatsächlich meist der Pfarrer. Wenn einem die Symmetrie der Sitzplätze nicht ganz so wichtig ist, könnte man euch beide auch seitlich vom Altar setzen mit und den Pfarrer an die andere Seite stellen. So fühlen sich alle angesprochen und beteiligt.



Lasst euch bewerfen

Wir finden es immer besonders schön, wenn erst die Gäste und dann das Brautpaar die Kirche verlassen. So können sich eure Gäste draussen schon direkt zu einem langen Gang aufstellen und euch ordentlich mit Konfetti - Blüten - Reis etc. bewerfen und feiern. Lasst es ruhig ordentlich krachen und genießt den Auszug. Sprecht dies auch mit eurem Pfarrer ab. Ein normaler Auszug wäre, dass ihr zuerst die Kirche verlasst. Wenn ihr es anders wünscht, müsst ihr dies mit dem Pfarrer absprechen und ihn bitten, dies auch nochmal kurz vor der Trauung zu verkünden.



Sektempfang an der Location

Nachdem ihr ordentlich mit Konfetti und Co gefeiert wurdet, lasst euch am besten ein wenig beglückwünschen und lasst währenddessen eure Gäste langsam zu Location fahren. Einen Sektempfang vor der Kirche zu machen wäre zwar auch eine Möglichkeit aber den könnten viele dann wahrscheinlich nicht genießen, wenn sie im Anschluss noch irgendwo hin düsen müssten. Also warum nicht zu Location fahren, dort einen kleinen Aperitif einnehmen und sich bei der Ankunft nochmals groß feiern lassen.